Spirituelle Reiseidee für Paare – Pilgern

Das Pilgern erfreut sich zu Recht großer Beliebtheit! Es ist eine großartige spirituelle Möglichkeit, sich seinem tiefsten Inneren anzunähern, sich mit Fragen und Vorstellungen, die das eigene Leben betreffen, auseinanderzusetzen, und eine Art Einkehr zu halten…

Paare, die sich in ihrer Urlaubszeit für diese Form der geschenkten Zeit und einer bewusst langsamen Art der Reise entscheiden, gewinnen viel für sich und ihre Beziehung. Auf dem langen und manchmal auch schweren Weg kann man sich einander wieder annähern und vielleicht verloren gegangene Vertrautheit zurück erobern.

Nicht erst seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg!“ ist Pilgern wieder in Mode gekommen. Es ist die ewige Sinn-Suche des Menschen, und der oft unterbewusst schwelende Wunsch nach einer kleineren Auszeit, in der man wieder Kraft schöpfen kann für die Stürme des Lebens. Nicht nur Katholiken entdecken das Pilgern erneut für sich! Längst ist es zu einem Phänomen geworden, dass selbst zahlreiche Konfessionslose erfasst hat.

Sinn-Suche

Von Nord nach Süd, von Ost nach West  –  Hunderte von Kilometern kann man allein durch Deutschland pilgern! Mit dem Pilgern können Paare hier also viel Zeit verbringen, wenn sie das möchten… Und da ist vom Rest Europas noch nicht einmal die Rede.

In Deutschland sind diese Pilgerwege in sehr gutem Zustand, man kann sie zu Fuß bereisen, oder auch mit dem Fahrrad.

Der wohl berühmteste Pilgerweg ist der Jakobsweg nach Santiago de Compostela!  Hape Kerkelings Buch hat da einen wahren Boom ausgelöst, der nachvollziehbar scheint. Pilgern gehört vielleicht zu der ursprünglichsten Form des Reisens. Es ist eine sehr bewusste Form des „sich auf den Weg machen“, die Zeit verlangt, damit aber gleichzeitig auch Zeit gibt.

Für diese Reise muss man sich frei machen: Von fixen Terminen und allem Alltagsstress, von der Erwartung, dass alles vorhersehbar und auch tatsächlich planbar ist…

Leichtes Gepäck

Neben dem richtigen Schuhwerk (nicht zu neu, unbedingt bequem und für lange Wanderungen geeignet!) empfiehlt es sich, mit leichtem Gepäck zu reisen. Je weniger man einpackt, desto weniger muss man tragen!

Wer das erste Mal zu einer Pilgerreise mit dem Schatz aufbricht, wird sich wundern, wie schwierig diese „goldene Regel“ zu befolgen sein wird… Die allermeisten Menschen sind es nicht gewöhnt, mit wenig Kleidung und höchstens zwei Paar Schuhen zu einer Reise aufzubrechen!

Sinnvoll kann sein, neben ein wenig Geld, außerdem für absolute Notfälle (kein Platz mehr in der Pilgerherberge frei) Schlafsack und ein leichtes Zelt mitzunehmen. Aber das ist dann natürlich wieder „Extragepäck“.

Gute Reise! Und nicht vergessen: Manchmal ist der Weg das Ziel…

Bücher und Links zum Thema:

Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg!

http://www.jakobsweg-coaching.de/tipps/fragen.htm

http://www.jakobus-info.de/jakobuspilger/germany.htm

http://www.kloster-aktuell.de/pilgerweg/deutsche-pilgerwege.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.