Kulinarische Genüsse aus dem Garten

Nicht nur zum Jahrestag oder zur Verlobungsfeier sind „blumige Rezepte“ eine schöne Idee, die gut schmeckt und romantisch gestaltet werden kann. In der Gourmetküche ist die Verarbeitung von Blumen einer der neuen Trends, neu sind die kulinarischen Genüsse aus dem Garten aber keineswegs. Schon im Mittelalter und früher waren essbare Blumen sehr begehrt. Und nicht nur in Europa sind sie dies nach wie vor!

Der Genuss von Blumen hat auch in vielen anderen Kulturen eine lange Tradition.

Essbare Blumen sind zum Beispiel Dahlien, Gänseblümchen, Rosen, Veilchen, Begonien und auch Sonnenblumen sowie Stiefmütterchen. Zu den essbaren Blüten zählen unter anderem Klee, Lavendel und die Apfelblüte.

Ein traditionelles Rezept für köstliche Marmelade ist übrigens Erdbeere und Lavendel. Vor dem Genuss von Blumen und Blüten sollte man generell aber auf jeden Fall sicherstellen, dass es sich um ungiftige, essbare Pflanzen handelt! Wer sich nicht ganz sicher ist, sollte im Web recherchieren oder auf einschlägige Bücher zurückgreifen.

Außerdem nimmt man am besten Blumen aus dem eigenen Garten, da Rosen und andere Blumen beim Floristen meist nicht unbehandelt verkauft werden.

Rosentorte

Für den Jahrestag ist eine Rosentorte eine wunderbare Überraschung, die allerdings etwas Übung verlangt. Wer nicht selber backen möchte, kann sie bestimmt beim Konditor bestellen. Bäckt man selber, braucht man Zeit, Geduld und eine Tasse frischer, ungespritzter Rosenblüten.

Für die Herstellung gibt man 250 g Mehl in eine Schüssel und fügt 180 g gekühlte Butter hinzu, außerdem 3 EL Staubzucker (Puderzucker), 1 Prise Salz und 2 Eigelb. Die Masse zu einem Teig kneten, bei Bedarf eventuell etwas Wasser hinzufügen.

Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen. Nun den Teig halbieren und den Boden in einer gut gebutterten 30-Zentimeter Pie-Form auslegen, den Rand hochziehen und mit Backpapier abdecken.  1 Paket Trockenerbsen darüber streuen und 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad backen.

Dann Backpapier und Erbsen entfernen. Nun 4 Granny-Smith Äpfel schälen und in kleine Scheiben schneiden. 60 g Zucker in der Pfanne karamellisieren, den Saft einer halben Zitrone und die Apfelscheiben hinzufügen, darin vorsichtig wenden, bis alles mit Karamell bezogen ist, und kurz garen lassen.

Anschließend abkühlen lassen. Dann kann man den Kuchenboden mit den Apfelscheiben belegen, die Tasse Rosenblätter darüber streuen. Die zweite Teighälfte ausrollen, Kuchen damit abdecken und den Rand fest andrücken. Weitere 20 Minuten bei 190 Grad backen.

Serviert wird die Rosentorte mit frischer Schlagsahne  –  dazu einen Becher Schlag mit 1 Päckchen Vanillezucker  schlagen und zum Kuchen reichen. Wer möchte, kann die Rosentorte noch mit kandierten Rosenblättern dekorieren.

Kandierte Rosenblüten

Für die Dekoration der Torte mit kandierten Rosenblüten muss man eine gewisse Zeit einrechnen. Das Kandieren von Blüten ist ein wenig umständlich:  Zum Kandieren 3 Teile Zucker und 1 Teil Wasser nehmen, vorsichtig erhitzen und den Zucker vollständig auflösen. Sehr junge und feine Blüten kann man im Ganzen verwenden.

Vor allem bei einer Verwendung für eine Rosentorte zum Jahrestag sicher sehr romantisch! Die Blüten auf ein Wachspapier geben und mit dem Sirup übergießen.  Auf dem Wachspapier mindestens eine Nacht stehen lassen und tags darauf noch einmal mit Sirup übergießen. Danach die Blüten luftdicht aufbewahren  –  oder gleich für die Dekoration heranziehen.

Mit dieser liebevollen Dekoration wird die Rosentorte zur wunderschönen Überraschung für romantische Jahrestage und auch Verlobungsfeiern.

Links zum Thema:

www.kochatelier.de/rezepte_spezialessen

www.kochmix.de

http://www.rabenseiten.de/blumiges/rezepte.htm#blure5

www.rezepte-und-tipps.de

http://www.vegetarische-rezepte.com/vegetarierisch/essblumen.php

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.